Geschichte der K.V.Bergbabys

2019
Januar

Die Neuauflage der 2019-er Wiesenbaudentour war eine äußerst wichtige Angelegenheit. Immerhin war nach dem 2018-er Erlebnis (siehe Chronik) nicht klar, ob sich je wieder einige "Verrückte" für diese Tour finden würden. Sie fanden sich. Und wurden auch nicht enttäuscht. Jeder hatte im Vorfeld seine Funktionskleidung noch einmal genauestens geprüft, ggf. neu angeschafft. Der Auftakt am Freitagabend fand wie schon häufig in den letzten Jahren in der Brauerei von Harrachov statt. Dabei wurde festgestellt, dass für den nächsten Abend ein Bett zu wenig auf der Wiesenbaude bestellt wurde. Hansi, der Organisator, konnte nichts dafür. Ein internes Freiberger Kommunikationsproblem zwischen Stute und Tom. Gunter, der am Samstag Früh anreisen wollte, bekam den Spontanauftrag einen Schlafsack mitzubringen. So konnten wir am Samstag bei leichtem Schneefall in der Früh starten. Noch ohne Gunter. Er hing in einem Stau bei Tanwald fest. Der Neuschnee war etwas feucht. Störte nicht. Es lief. Vornweg immer dabei Susi und Sven. Beeindruckend war jedoch die Schneemenge. Alle Bäume hingen voll. Schilder schauten nur noch wenig heraus. Vor allem oben auf dem Kamm. Die Teebude hatte sich für uns besonders hübsch herausgeputzt. Das Teil wurde im letzten Jahr neu gebaut. Nunmehr gibt es kein Büchsenbier mehr. Es wird vielmehr vornehm im Plastebecher gereicht. Bange Blicke auf Handy und Uhr. Gunter wurde immer noch nicht erreicht. Also weiter über Hof- und Elbfall- zur Martinsbaude. Endlich kam auch Gunter an. Völlig verschwitzt. Unterhopft sowieso. Endlich waren alle zusammen und konnten die geschmeidigen Restkilometer zur Wiesenbaude einfahren. In der großen Hütte angekommen wurden die Zimmer, so wie von der Empfangsdame eingeteilt, unter den Beteiligten aufgeteilt. Überraschte Blicke unsererseits. Obwohl die Hütte voll ausgebucht sein sollte, ein Bett zu wenig vorbestellt wurde, standen wir nun mit einem ganzen Zimmer mehr da. Die Freude sollte nicht lange anhalten, da hieß es verdichten. Der nächste Morgen brachte uns typisches Riesengebirgswetter. Sturm, keine Sicht, etwas Schneefall. Da wurden Erinnerungen zum Vorjahr wach. Den Fehler mit der Strecke über den Kamm wollten wir nicht wiederholen. Also ging es vor der Peterbaude links weg. Der Weg zur Martinsbaude wurde von einigen äußerst kreativ verlängert. Bei der Abfahrt zur eigentlichen Elbquerung hat der Sven noch seinen Stock zerbrochen. Zum Glück konnte Hansi den Ersatzstock aus dem Rucksack ziehen. Über die Wosseckerbaude verlief unser altbekannter Weg ins Mummeltal zurück zu den Autos. Eine sehr gelungene Ausfahrt zur Januarklubtour. Vielen Dank an den Organisator, unseren Hansi.

Moritz,Sven,Hansi,Stute,Gunter,Börge

März

Gelungene Klubtour bei Traumwetter und großartiger Beteiligung: Stute, Ralle, Ali, Moritz, Sven, Glatze, Gunter, Heinz, Üwchen und Veit (Retter in der Not).