Geschichte der K.V.Bergbabys

2023
November

36. Stiftungsfest der K.V.Bergbabys in der Forsthütte zum Unger

Am Tag der Anreise wurden wir vom Wintereinbruch überrascht. Alles war tief verschneit. Im Kamin loderte das Feuer. Es wurde schnell gemütlich und warm. Die hartgesottenen Fahrradfahrer Moritz und Sven trotzten den widrigen Bedingungen und kamen am späten Nachmittag als erste Gäste an. Was für Kerle! Nach und nach füllte sich die Bude, sogar Börge hatte den Weg gefunden. Als alle da waren, wurde die Hackschüssel gereicht. Die Farbe des Durchgemengten ähnelte zwar mehr der von Leberwurst, doch geschmeckt hat es. Die restliche Masse wurde in Buletten verwandelt. Maule hatte natürlich wieder den Stiefel dabei, welcher mehrfach gefüllt wurde und munter in der Runde kreiste. Alwin beglückte uns mit seinem Sing Sang rund um Gerhart Schöne. Am besten fand ich "Oma willst du schaukeln". Der Abend verlief ohne Vorkommnisse. Ein Teil baute sich das Schlaflager auf dem Schnarchboden, andere in ihren Fahrzeugen.

Samstag: Frühstück ab 8 Uhr 30. Neben gekochten 6-Minuten-Eiern wurde selbstgemachte Marmelade und Honig von Anke und reichlich Belag für die leckeren Semmeln aus Bad Schandau gereicht. Der Kaffeenachschub war dank des achtsamen Maschinenführers immer gesichert.

Im Anschluss wurde der Aussichtsturm auf dem Ungerberg erklommen. Über 2 Etagen ertönte dann "Hoch sind die Berge". Die Wanderung ging weiter durch bezaubernde Winterlandschaft bis nach Rugiswalde zum Skilift. Nach kurzem Plausch mit dem Herren vom Lift, stiegen wir den Hang neben der Liftspur hinauf, bis ganz nach oben. Das Sonnenlicht sorgte für schöne Bilder und Momente mit frisch zubereitetem Glühwein. Jochi beglückte uns wieder mit einer Flasche Eierlikör und Schokobechern. Weiter ging es zur Salzsäule auf dem Gerstenberg. Höhe 532m. Hier holten die Kammeraden die Flachmänner heraus und ließen sie kreisen. Leider zogen sich nun die Wolken zu. Es begann zu schneien. Wir machten uns auf den Rückweg und waren gegen 15 Uhr wieder auf der Hütte. Nun wurde der Herrenkuchen nebst Kaffee gereicht. Wir machten einen kulturellen Nachmittag. Ali präsentierte Reiseberichte aus den Alpen, Pakistan und den USA, Ralle nahm uns per Fahrrad auf steile Bergtour mit und ich war mit dem Rasentraktor unterwegs.

Gegen 18 Uhr wurde durch Herrn Kopprasch aus Schandau das Abendbrot geliefert. Es schmeckte wie immer, da kann man nichts falsch machen.

Danach war Rätselzeit angesagt. Moritz hatte sich wieder fiese Fragen ausgedacht. Der diesjährige Gewinner war unser Gast Herr Meutzner. Er bekam ein Sachgeschenk. Den 2. Platz teilten sich Üfgen, Effendi, Stute und ?. Sie bekamen einen neuen Wanderpokal für (eigentlich für den Sieger) überreicht. Letzter wurde Veit. Als Klubgeschenk gab es dieses Mal einen hochwertigen Seilrucksack von Petzel mit aufgeklebten KVB-Logo.

Mattel war unterdessen auch eingetroffen und zupfte voller Leidenschaft die Saiten seiner Gitarre. Es war ein schöner Gesangabend, Querbeet ein, alles was das Liederbuch hergab.

Sonntag: Frühstück und gegenseitiges Anschieben der Fahrzeuge. Es war halt glatt und so mancher Reifen hatte auch schon bessere Tage erlebt.

Alles in allem, sehr gelungene Veranstaltung, einzig die Einkaufsliste muss überarbeitet werden, damit wir nächstes Jahr wieder zweistellig davon kommen.

Berg Heil!
Kobi & Glatze

September

Großflächige Klubtour zu Verlorenem Turm, Basteischluchtturm und Wartturm mit Ausklang am Steinernen Tisch.

August

Bei hohen Temperaturen und der anspruchsvollen Anreise waren nur die Härtesten und die Sammler erschienen. Teilweise gab es latente Kritik an der Gebietswahl. Diese wurde jedoch zurück an den Ausrichter (Moritz) verwiesen. Immerhin konnten bei nahezu tropischen Verhältnissen diverse Doppel- und Einfachpunkte verbucht werden mancher konnte die rechte Seite des Dürrebielegrundes gar komplett abhaken?? Abschluss beim Kaltgetränk im Magnet.

Juli

Juliklubtour zu Urvieh und Lehnsteigtürmen. Unter schattigen Bäumen und auf Nordseiten wurde eifrig geklettert. Erstaunlich, dass selbst der Lolaturm noch für einen Doppelpunkt gut war. Anschließend gemütlicher Ausklang an amerikanischer Kühlkiste.

Mai

Der Tag begann mit einer Verspätung des Tourenleiters. Doch es wurde zunehmend besser; bei schönem Wetter wurde der Teichstein eingestrickt. Kanten, Wände und nahezu alle Familienmitglieder (Oma, Opa, Enkel ) wurden, teils mehrfach, bezwungen. Gemütlicher Ausklang dann in der Buschmühle!

März

Die Februar- und Märzklubtour erfolgte als Doppelausrichtung. Deshalb standen natürlich mehrere Doppelpunkte auf dem Programm, welche ordnungsgemäß eingefahren wurden (Ralle, Kobi, Haike). Dazu gab es Begehungen, zwei Jahreserste und viel Spaß beim Dichten. Dabei ist am Ende "richtig Volkskunst" entstanden.

Januar

Am 4. Wochenende im Januar trafen sich die Bergbabys zur ersten Clubtour 2023. Anreise war am Freitag zum Roten Fuchs im Erzgebirge. Organisiert vom Thomas E. aus D. in Zusammenarbeit mit Hansi versammelten sich 10 Bergbabys und 14 Gäste teils mit Frau und Kind. Altersgerecht konnte jeder die Gegend nach Lust und Laune erkunden. So ging es am Samstag noch Bozy Dar und Horny Blatna, am Sonntag nach Rabenberg und Johanngeorgenstadt auf die Kammloipe.
Zum Schluss waren sich viele Skifreunde darüber einig, dass eine altersgerechte Tradition daraus erwachsen könnte. Eines der vielen Höhepunkte war der Bär um Kinderbett und das kleine Verträumte für den Tourenleiter.